Manchmal, da ist das Leben eben nicht kunterbunt...




Guten Abend ihr Lieben



Gestern Abend habe ich bei Instagram gefragt, warum die lieben Menschen denn alle so hier sind, was sie so auf meiner Seite hält, was ihnen gefällt und was sie sich vielleicht wünschen. Denn Fakt ist, am 6.12 muss ich meine Bachelorarbeit abgeben und bereits nächste Woche startet das erste Mastersemester. Es wird hier also defintiv weniger zu sehen geben, es wird ruhiger werden und doch bin ich gerade bei Instagram dennoch gerne aktiv und zeige Bilder aus meinem Alltag mit Studium, Job und zwei Familien. Doch Interessiert das jemanden? Das habe ich mich schon eine Weile gefragt und die Antworten gestern haben mich wirklich überwältigt.

Viele sind natürlich wegen dem Nähen gekommen, wegen dem Nähen und Stricken auch überwiegend da aber viele sind darüber hinaus auch wegen mir und meinen Schwestern gern da und das bedeutet mir soooo viel! Ich bin eben nicht nur Missichen, die gerne näht und strickt, ich bin darüber hinaus auch noch so viel Anderes. Ich bin Studentin, große und kleine Schwester zugleich, Scheidungskind und keineswegs immer so perfekt, wie es hier vielleicht manchmal aussehen mag. Ja, vielleicht kann ich ganz gut Nähen und Stricken, dafür kann ich ganz viele andere Dinge überhaupt nicht gut aber die zeigt man natürlich nie gern. Ich zeige lieber etwas, was ich gut gemacht habe als die Dinge, die mein Scheitern zeigen. Wer macht das schon gern?! 


Nachdem der Ein oder Andere aber tatsächlich auf eine ganz liebe Art und Weise geschrieben hat, dass er mich um mein 'Talent' beneidet, hat das in mir viel zum Nachdenken gebracht und ich habe ein Bild gezeigt, was anscheinend viele andere zum Nachdenken angeregt hat. Es kamen die verschiedensten Reaktionen zu diesem Bild und ich bin heut mal ganz mutig und mag dazu etwas schreiben. Zuerst zeige ich euch aber mal das Bild, um welches es gestern ging:


Dieses hatte ich in meiner Story mit diesen Worten dazu:

JA, das ist mein Arm. Ja, das sind wirklich die Narben wonach es aussieht - Narben von Selbstverletzungen. Und JA ich zeige euch dann hier im gleichen Post auch ein neues Outfit. Warum? Weil das für mich nichts besonderes oder schlimmes oder dramatisches mehr ist. Es gehört zu mir, es ist normal geworden. So wie auch Nähen und Stricken ganz normal geworden ist. Keine anderen Bilder hätten besser zu diesen Worten gepasst als Mini ihr Regenbogenkleid, was sie unglaublich dolle liebt!  Ganz schlicht, ganz dezent und für viele von euch vielleicht wieder perfekt? Schnitt und Stoff, Applikation und Fotos passen wieder perfekt zusammen?











Viel Lob und Anerkennung bekomme ich immer wieder für mein Gespür für Farben und Kombinationen. Dass alles immer so perfekt zusammenpasst und aufeinander abgestimmt ist. Das scheint vielen von euch bei mir besonders zu gefallen und das freut mich sooo sehr und wenn ich dann manchmal nach links und rechts gucke dann sehe ich tatsächlich bunte Outfits und Sachen, die in MEINEN Augen nicht zusammenpassen. Outfits, die ich so nie genäht hätte weil es für mich einfach nicht harmoniert. Aber das ist MEINE eigene Meinung. Das bedeutet nicht, dass diese Outfits hässlich oder weniger schön sind aber sie sind eben nicht DAS, was ich genäht hätte. Für die Menschen, die das nähen harmonieren eben andere Farben miteinander. Die haben vielleicht andere Erfahrungen in ihrem Leben gemacht und kombinieren mit etwas anderem.

Ich habe schon öfter drüber nachgedacht woher das kommt? Wieso das für mich so unglaublich selbstverständlich ist und mir so leicht von der Hand geht...Wieso andere Menschen sich mit Fotos von Stoffen an mich wenden und fragen ob ich eine Idee für Schnitt und Kombi habe. Ich glaube, ich habe die Antwort und ich kenne sie schon eine Weile, wollte sie nur nie so sehen. 




Alle sagen immer die Welt ist kunterbunt und JA, das stimmt auch aber man selbst ist eben nur ein Teil von diesem Kunterbunt in seiner eigenen Farbwelt. Meine Welt war als Kind vielleicht mal Kunterbunt, doch dann nicht mehr. Viele viele Jahre war meine Welt sehr schlicht - es gab nur schwarz und weiß. Es gab keine Farben, keine Übergänge. Kein grau. Nichts, da war nur schwarz und weiß - gut und böse. 

Ich habe Menschen vertraut, weil ich in jedem Menschen das Gute sehe und wurde so unglaublich oft enttäuscht, dass irgendwann alle Menschen nur noch böse waren. Ich habe mich zurückgezogen und in meiner eigenen, farblosen Welt gelebt. 

Ich habe über viele Jahre hinweg erst wieder mühsam lernen müssen, dass die Welt auch bunt sein kann, dass es auch andere Farben gibt und ich musste lernen, diese Farben wieder zuzulassen. Dennoch bin ich der Meinung, dass es Farben gibt die für manche Menschen einfach schlichtweg NICHT zusammenpassen andere genau diese Kombi so sehr mögen. Jeder hat seine eigene Art, seine eigene Persönlichkeit und seine Vorlieben. Jeder Mensch ist Anders und Einzigartig und das macht das Große und Ganz aus - das macht die Welt bunt und das ist gut so. Dennoch sucht man sich selbst einfach Menschen, die einem ähnlich sind, die mit einem harmonieren, wo man sich gut bei fühlt und das sind für mich eben definitiv nicht DIE Menschen, die ganz anders sind als ich selbst. Ich hatte nie eine Jugend, wie vielleicht manch andere. Ich gehe nicht gerne feiern, trinke nicht gerne Alkohol, bin eher schüchtern und nein, ich hatte auch noch NIE einen Freund. Ich kann bei vielen gleichaltrigen bei diesen Themen einfach überhaupt nicht mitreden und war lange frustriert darüber. Meistens sind für mich gerade die Menschen besonders interessant, die irgendwie ganz anders sind und eine vollkommen andere Farbe haben und sie ziehen mich beinahe magisch an und dann versucht man seine Farbe anzupassen, die neue Farbe aufzunehmen, sie irgendwie zu vermischen und Gemeinsamkeiten zu finden aber zu viele Farben zusammen werden meistens braun und das ist Mist. Das ist wieder zu dicht an schwarz dran, da will ich nicht wieder hin. Alle meine Freunde, die ich jetzt habe (was übrigens nicht viele sind), sind meiner Farbe so ähnlich. Vielleicht mal eine Nuance heller oder eine dunkler aber vom Farbfeld stimmen wir miteinander überein und das ist okay so. Ich brauch kein super aufregendes und spannendes Leben. Ich brauche Sicherheit. Ja, ganz viel Sicherheit, Gewohnheiten und Routinen. Manch Anderer nicht. Der liebt das Abenteuer, die Abwechslung und versucht gar nicht erst Farben zu einem undefinierbaren braun zu mischen, sondern lässt sie einfach nebeneinander stehen und kommt damit klar. So sind wir eben alle komplett unterschiedlich. 


Das mag für Manch einen vielleicht nun total blöd und albern klingen aber ich kann nicht zwei Rosa-Töne vermischen, die in meinem Auge NICHT zusammenpassen. Es muss alles genau aufeinander abgestimmt sein und dann ist es für mich gut. Nicht perfekt. Das gibt es nie, aber gut! Details dürfen natürlich nie fehlen - das darf dann auch gern ein wenig Kontrast sein denn ich finde es ist immer schön mal über sein eigenes Farbfeld hinweg zu schauen, andere kennenzulernen und seine bisherigen Farbfelder auch ein wenig zu erweitern. Sein Leben eben langsam Stück für Stück ein wenig bunter zu machen, so wie es einem gefällt. Wann immer ich mit meiner Freundin rede, egal wie schlecht es mir geht, sie und meine Schwestern schaffen es immer wieder mich aufzuheitern und aufzumuntern. Sie sind mein besonderes Detail, das mein Leben immer wieder erweitert, es zum Hingucker macht und absolut einzigartig. Irgendwie ist für mich schwer das in Worte zu fassen und ich hoffe ihr versteht, was ich euch sagen möchte..
Nähen ist für mich nicht nur ein Hobby, es ist sooo unglaublich viel mehr - ja es ist für mich eine Art von Therapie und ich sehe das nicht als 'Talent' an, wie es viele sagen - ich sehe es als das Ergebnis meines bisherigen Lebens an. Meinem steinigen Weg, der bereits hinter mir liegt, aber auch der, der noch vor mir liegt und so haben eben alle Menschen ein ganz eigenes Gespür für Farben und die Kombination von diesen - alle Menschen haben ihren eigenen Weg und ihr eigenes Päckchen zu tragen.







Dann glaube ICH aber auch, dass manche Menschen manche Farben NIEMALS in ihrem Leben sehen werden und diese niemals kombinieren können! Warum? Weil sie ganz einfach die Augen davor verschließen und die Farben abwerten, ausgrenzen und gar nicht sehen wollen, dass es sie gibt.

Es ist leider noch eine Tatsache: Psychische Krankheiten sind ein riesen Tabu-Thema und werden gemieden, verachtet und verspottet. Sie werden einfach nicht anerkannt und Betroffene meistens komisch angesehen.

Aber warum?! Ich verstehe das nicht, diese Menschen gehören genauso dazu und sind genauso 'normal' wie der Rest eben auch. Denn wer bestimmt, was normal ist? Und ausgegrenzt wird der Mensch meistens auch erst wenn man darum weiß, denn ansehen kann man ihnen ihre Krankheit in den meisten Fällen nur schwer. 

Sie sehen ganz normal aus, führen hoffentlich ein normales Leben und scheinen meistens auch noch glücklich. Aber manche von ihnen sind krank. So sehr krank und trauen sich nicht etwas zu sagen, aus Angst vor Ablehnung. DAS finde ich so unfassbar traurig und daher schreibe ich heut diesen Blogpost. Ich habe keine Ahnung, wie ihr darauf reagiert und ehrlich gesagt ein wenig Angst. Wer sowas offen legt, macht sich angreifbar. Wer seine Gefühle zeigt scheint schwach? Was ich hiermit bezwecken will? Weiß ich auch nicht genau.. Ich wollte glaube ich nur aufzeigen, dass man es Menschen eben NICHT ansieht.. oder wie viele von euch hätten das bei MIR gedacht? Ja, das war wohl die häufigste Reaktion.. 'DU?! Das habe ich nie gedacht du bist doch so eine starke Frau?!' oder 'Wieso das denn, du hast doch so ein Talent?!'. Nein, ich habe kein Talent sondern ich habe einen Weg gefunden, meine Gefühle und mein Inneres auf eine Art und Weise nach Außen zu tragen, bei der ich nicht reden muss und das hat mir so so so sehr geholfen!

Manch andere finden den Weg vielleicht jedoch doof. Andere wollen vielleicht lieber drüber sprechen? Gehört werden? TUT das!  Verurteilt niemanden! Schaut genau hin, nehmt Anzeichen war und verschließt euch nicht davor! Seid da, hört zu und macht Mut. Ganz viel Mut. Begleitet betroffene Menschen auf ihrem Weg, denn wenn man nicht allein ist und die passende Farbe zur Hand hat, dann geht das ganze so viel einfacher auch wenn der Weg natürlich dennoch unglaublich schwer ist und manchmal unüberwindbar scheint.

Ihr kennt die Menschen hier im Netz nicht. Ihr seht nur das, was ihr sehen wollt. Ihr seht nur das, was die Person von sich preisgeben mag. Ich wollte nie eine perfekte und heile Welt darstellen, habe mich hier nie verstellt und tue hier genau das, was ich liebe. Perfekt ist dabei nichts - aber ehrlich.

So und nun wisst ihr wieder ein kleines bisschen mehr über Missichen. Nicht alles, dazu fehlt mir nämlich noch ein wenig der Mut aber doch schon einen riesen großen Teil. Und an alle, die nun geschockt sind und denken 'das hätte ich bei DIR niemals erwartet' - Menschen mit psychischen Problemen sind eben genauso Menschen wie du! Sie verdienen den gleichen Respekt wie du! Und sie sollten sich nicht schämen dafür, dass sie sind wie sie sind und nicht wie du! Denn keiner macht das aus Langeweile oder Spaß an der Sache. Meist stecken dahinter ganz traurige Geschichten und Schicksalsschläge und der oder die Betroffene hat einfach keinen anderen Ausweg gesehen, damit umzugehen. Also helft mit einen Ausweg zu finden und gebt ihnen nicht das Gefühl anders zu sein!

Und weil ich eben so bin, wie ich bin und gerne genau die Sachen miteinander kombiniere, die für mich harmonieren, ist dieses Kleid ganz dolle schlicht und einfarbig aber mit einer Appli dann doch ganz besonders! 

 

Ich habe hier den rosa Nicky vom Stoffonkel und den Crincle vom Stoffonkel zu einem Trägerkleid von Klimperklein vernäht. Den Regenbogen habe ich aus weißem Stoff augeschnitten und appliziert. Eine Vorlage hatte ich dafür nicht, das hab ich fix freihand gezeichnet. 

 



Mini LIEBT  dieses Kleid aber nicht nur sie - ich auch. Denn wir sind uns unglaublich ähnlich und ihre Welt ist einfach noch so unglaublich bunt und farbenfroh, dass ALLE Menschen darin einen Platz bekommen und daher akzeptiert und liebt sie auch mich genau so, wie ich bin. 

Ich mag das Kleid allerdings auch sehr gern hehe. Würde es doch glatt selbst noch tragen. Okay nicht als Kleid aber so ein cooler Hoodie? Das hätte doch wirklich was!







Das passende Bündchen ist übrigens auch vom Stoffonkel :) 

 

So und nun weiß ich gar nicht wirklich wie ich diesen Blogpost beenden soll. Ist er doch so anders als meine anderen. Kostet er mich unglaublich viel Überwindung und Mut und würde ich ihn am liebsten sofort wieder löschen.. 

keine Ahnung, was man an so einem Blogpost am Ende schlaues schreibt. Ich weiß es wirklich nicht.. und Angst vor den Reaktionen habe ich auch ein wenig daher werde ich nun fix auf Veröffentlichen drücken und mich ins Fitnessstudio flüchten, damit ich erstmal an etwas Anderes denke und hier später ganz vorsichtig reinschaue..
Meine Yoga-Stunde wartet nämlich nicht auf mich hehe.

Habt noch einen tollen Abend und bis bald.
Achso - bevor ich veröffentliche fällt mir doch noch was ein. Ich wünsche mir von ganzem Herzen, dass ich nun nicht anders gesehen werde also vorher. Dass ihr mich nicht anders anguckt oder verurteilt dafür. Ausgesucht habe auch ich mir diesen Weg nicht aber es war ein Ausweg aus einer für mich damals unaushaltbaren Situation. Es war nicht der richtige Ausweg und ich arbeite so sehr dran, einen anderen Weg zu finden - ich bin aber nicht Anders als alle anderen Menschen, denn ansehen tut man es mir nicht! Abgesehen von den Narben auf Armen und Beinen, die wohl immer ein Stück dieses schweren Wegs wiederspiegeln werden..
Ob ich mich so wohlfühle? NEIN
Ob ich die Narben akzeptieren kann? NEIN
Ob ich so rausgehe? NEIN , mit Einschränkungen. Freunde und Familie kennen mich mit kurzärmeligen Sachen. Je nachdem wie mutig ich gerade bin, gehe ich auch mal auf die Straße, zur Uni oder oder.
In meinem Praktikum in der Schule habe ich NIE kurzärmeliges getragen. Der Umgang damit ist nicht immer einfach. Für Betroffene auch nicht, daher verstehe ich, wie schwer es für Außenstehende ist. Aber einfach nicht doof starren und verurteilend gucken - das bringt schon viel!


Nun aber bis bald, 

eure Melissa.

Herbstkollektion von Lila-Lotta-Design ♥

 

 

Guten Abend ihr Lieben!




Werbung II Ich glaube, noch NIE gab es hier einen SO langen Blogpost mit so unglaublich VIELEN Bildern! Premiere sozusagen hehe aber ich konnte mich einfach nicht entscheiden, was ich zuerst zeigen möchte und dann kenne ich mich - brauch ich eh wieder Wochen oder Monate ehe ich alles gezeigt habe und dann sind die tollen Stoffe nachher ausverkauft? Ne ne ne das darf nicht sein ich warte nämlich schon eeewig drauf, dass ich euch die Outfits endlich zeigen kann! 


Das lag diesmal aber nicht an mir und einem schlechten Timing sondern daran, dass es die Stoffe noch nicht gab! Die werden nämlich immer 1 Jahr im Voraus vernäht. War für mich auch eine völlig neue Erfahrung aber irgendwie auch total spannend. Letztes Jahr sind diese drei Outfits also schon entstanden. Wer genau hinsieht kann auch erkennen, dass die Baby-Schwester da noch deutlich kleiner war hehe. 


Ich durfte die Herbst-/ Winterkollektion 2019 für Lila Lotta vorab vernähen und habe mich so sehr darüber gefreut! Ich glaube noch nie hatte ich Stoffe so schnell vernäht und fotografiert hehe. Es war mir einfach eine absolute Ehre im Team der lieben Sandra zu sein und ich wollte alles richtig und gut machen und die Outfits SO lange nicht zu zeigen war wirklich eine Herausforderung, denn die Mädels hatten glaube ich nichts so oft an, wie das Gänse-Kleid und das blaue Kleid der mini-Schwester. Stets und ständig. Wann immer ich mal ein Foto oder eine Story für Instagram machen wollte, merke ich - verdammt das kann ich ja noch gar nicht zeigen - die Stoffe sind ja noch geheim.

Aber ich habe es geschafft, habe die Stoffe und die Outfits vor euch geheim gehalten und kann sie euch nun endlich endlich endlich zeigen!

Es folgen in diesem Blogpost nun gleiche alle drei Outfits. Beginnen möchte ich mit dem Kleid für die Baby-Schwester. Eigentlich stehe ich ja nicht mehr so auf Motivstoffe - Gänse habe ich sowieso noch nie wirklich gemocht und dennoch habe ich diesen Stoff gesehen und war gleich ganz angetan. Ich kann euch nicht sagen was es war. Kein bisschen rosa, kein bisschen typisch Mädchen - wirklich nichts von den Merkmalen, die mich sonst ansprechen aber der Stoff war einfach Liebe auf den ersten Blick! 


Und das scheinbar nicht nur bei mir. Die Mama von den Mädels mochte es auch unheimlich gern und daher hatte sie im letzten Herbst/ Winter kein Kleid öfter an als dieses.









































Genäht habe ich ihr daraus ein ganz schlichtes Trägerkleid nach Klimperklein mit Kapuze und Bauchtasche. Die gelben Streifen sind ein wunderschöner Jerseystoff, ebenfalls aus der gleichen Kollektion und sie wollten unbedingt zu einem passenden Tuch vernäht werden. Passt auch hervorragend zu den Schnäbeln der Gänse. Als Kombi musste dann natürlich, wie soll es bei mir auch anders sein, ein wenig rosa her. Die Strumpfhose und ein passend gestricktes Stirnband gab es. Wobei wir es auch oft ohne rosa Kombi getragen haben und sie dennoch zuckerüß aussah! Sie kann eben einfach alles tragen.



Es geht dann auch direkt blau weiter mit zwei tollen anderen Stoffen aus der Kollektion. Ich habe lange überlegt, ob ich sie für Mini vernähe. Vor einem Jahr war ihre 'Alles muss pink sein, sonst ist es scheiße'-Phase ja noch verdammt ausgeprägt aber ich wollte auch nicht alle 3 Stoffe für die Baby-Schwester vernähen.. innerlich ist da ja immer der Wunsch nach gerechter Aufteilung.. Ich habe es daher einfach mal gewagt und ihr ein Kleid draus gezaubert und mir auch hier zum Kombinieren schon eine rosa Strumpfhose bereit gelegt und im Kopf zudem auch viele tolle Argumente, warum dieses Kleid auch ohne pink TOTAL klasse ist. Zu meiner vollsten Verwunderung brauchte ich all dies aber gar nicht. Sie hat dieses Kleid von Beginn an geliebt. Es musste direkt angezogen werden, sie hat so gestrahlt und es nicht mehr ausgezogen. Auch das war im vergangenen Winter ein ständiger Begleiter, passt aber im Gegensatz zu den Klamotten der Baby-Schwester noch immer. Vor Kurzem hatte sie es erst wieder an. Die Sachen der Kleinsten mussten wir leider schon aussortieren. Von dem hier haben wir aber noch lange was, denn die Kleine kann es ja auftragen hehe. Es war somit definitiv die richtige Entscheidung, das Kleid für Mini zu nähen!




































Der Schnitt ist übrigens ein Kleid von Stoff&Stil, das ursprünglich für Webware ausgelegt ist, ich habe es aber schon mehrfach aus Jersey genäht. Klappt super!

Und nun kommen wir zum letzten Outfit der Baby-Schwester, dann habt ihr es auch geschafft, versprochen!












Da durfte ich diesen wundervollen Webware Stoff samt passendem Sweat und den Streifen in hellblau vernähen. Ich musste gar nicht lange überlegen und schnell wusste ich - Kleid, Strickjacke und Halstuch. Weil ich jedoch nicht DEN passenden Schnitt gefunden habe, musste ich selbst ein wenig basteln. Die Maus hatte mal so ein zuckersüßes Kleid von Zara und wir haben das alle total geliebt, da wollte ich so eins unbedingt mal nähen. Mittlerweile gibts einen ähnlichen Schnitt bei Lemel Design, glaaaube ich! Aber dieser hier ist leider komplett ohne Schnitt und war sozusagen ein Experiment, was zum Glück total gelungen ist. Sie sieht zauberhaft darin aus und dank der beinahe durchgehenden Knopfleiste war das An- und Ausziehen total easy. Für den Schnitt der Strickjacke kann ich euch aber was nennen! Das ist die Kinderjacke vom Milchmonster. Allerdings habe ich mir die auch ein wenig abgewandelt und sie nach unten hin nicht gerade zugeschnitten, sondern auslaufend.. sagt man das so? Bin mir nicht sicher hihi jedenfalls ist sie weiter geschnitten unten, damit sie gut über das weiter geschnittene Kleid passt! Halstuch ist wie immer ohne Schnitt.




































Und jetzt ihr Lieben, habt ihr es geschafft! Ein riesen Respekt an alle, die sich durch so viel Text und noch viel mehr Bilder durchgewühlt haben. Ich hoffe es ist okay für euch, dass ich die Outfits alle in einen Blogpost gepackt habe aber ich wollte euch nicht noch länger warten lassen.. oder ich wollte nicht länger warten.. egal hihi! Ich bin so gespannt, was ihr zu den Outfits sagt! Was ist euer Favorit? Habt ihr die Stoffe von Swafing nach dem Design von Lila Lotta schon gesehen und eventuell sogar schon bestellt / vernäht? Erzählt doch mal!




Ich wünsche euch jetzt noch einen ganz tollen und hoffentlich entspannten Abend! 

Bis bald,
eure Melissa.

© Coding by ah-design